Für Smartphones, Tablet-PCs, Windows Phone: Ersatz-Menü
Datenschutzerklärung

>>> 04.07.2020: Neuigkeiten (News) ... Hier klicken

Woher stammen die Begriffe "Rundfunk" und "Radio"?
Und: Was ist Radio?

 

 

Die Worte  Rundfunk und Radio sind (noch) selbstverständliche Begriffe, die fest zur Umgangssprache gehören. Aber noch vor 1923 war Radio und Rundfunk im deutschen Sprachgebrauch völlig unbekannt. Erst mit Einführung von drahtlos ausgestrahlten Sendungen (Nachrichten, Musik, usw) , die sich an ALLE richteten, kamen die Begriffe in den allgemeinen Sprachschatz. Hier ein  Rückblick auf die  "Zwanziger Jahre" des vorigen Jahrhunderts:

 

  • Radio:  In anderen Ländern wurde  "Radio"  allgemeiner verwendet: Radio war DER Begriff für drahtlose Nachrichten-Übertragung.  So wurde auch auf Schiffen  der "radio room" (Funk-Raum) als Bezeichnung genutzt. Radio wurde abgeleitet  von radiation = Strahlung. In Deutschland ist der Begriff Radio mit Rundfunk und Radiogerät verbunden und auf drahtlose Sendungen an Alle ** beschränkt.

  • Rundfunk:  In Deutschland wurde der Rundfunk offiziell 1923 eingeführt, das Berliner Voxhaus war der erste Rundfunksender. Andere Länder siehe hier. Das Wortsegment "Rund" bedeutet, es wird rundherum (an alle) gesendet. Das ist eben ein Unterschied zu den damals schon anderen drahtlosen Sendungen (Börsenberichte, Zeitzeichen, usw), die nicht an Alle gerichtet waren und zum Teil nicht von Jedermann abgehört werden durften .  Das Wortsegment "Funk" hat seinen Ursprung in der Anfangszeit der drahlosen Nachrichten-Übertragung (also der Morsetelegraphie), bei der tatsächlich Funkenstrecken zur Erzeugung der drahtlosen Senderenergie  angewandt wurden. Es gibt Hinweise, dass Hans Bredow diesen Begriff einführte.

    Beim Telegraphie-Sender schlugen wirklich schnell hintereinander folgend starke Funken über. Knallfunken und Löschfunken, die über verschiedene  Maßnahmen zu Antennen geleitet  und in den "Äther" abstrahlt. Drahtlose Telegraphie und (laute) Knallfunken gehörten in den ersten Jahren begrifflich zusammen.

    Auch als schon lange Funkensender nicht mehr verwendet wurden,  blieb "Funk"  gebräuchlich. Deshalb wurde der spätere Rundfunk eben der Rundfunk - ganz ohne wirklichen Funken.
** = Anfänglich war das Funk-Medium die Mittelwelle und Langwelle, gefolgt alsbald von der Kurzwelle und schließlich vom UKW-Rundfunk. Modulationsarten AM / FM. Mit Einführung der digitalen Übertragungstechnik (digitale Modulation) kam der VHF-Bereich (DAB, DAB+) und auf den ehemaligen AM-Bändern DRM hinzu. Begleitend zum Kabelfernsehen und Satellitfernsehen wurden teilweise Radioprogramme zugefügt. Es gab sogar eine Zeit lang eigenes Satelliten-Radio.

Die Einführung des Internets mit den Streaming-Optionen wurde ebenfalls für Rundfunk genutzt. Dabei trat der Weg der Übertagung in den Hintergrund. Radiosendungen (als sequenzielle Darbietung eines Vollprogramms) können also auch per drahtgebundendem Weg oder Teilweg zum Rundfunkhörer gelangen. In der Praxis ist aber eigentlich immer auch eine drahtlose Teilstrecke in Gebrauch, insbesondere die letzte Strecke zum Endgerät via wLan oder UMTS (etc.).

Man kann streiten, ob Podcasts noch Rundfunk sind, da hier das sequenzielle Hören nicht mehr im Fokus steht. Wer aber den Live-Stream eines Rundfunksenders über ein Multimediagerät (PC, Tablet, Smartphone, etc) mithört, ist ein Radiohörer. So gesehen ist auch ein PC, Tablet, Smartphone)  auch ein Radio.
Welches war der erste Rundfunksender? .... mehr dazu hier.

Weitere Informationen zum Thema: Frühe Sender, Sacrow, Voxhaus, Nauen, Zeittafel


sa-spark.jpg

Funkenstrecke eines frühen Telegraphie-Senders

 

nauen9.jpg

Knallfunken-Senderaum in Nauen

 

 

10.12.2013 / 09.04.2020

© 1996/2020 Wumpus Welt der Radios. Rainer Steinführ, WGF | Besucherzähler: 2.641.821

Kontakt & Impressum | Sitemap | Admin-Login | Seitenanfang ↑