Für Smartphones, Tablet-PCs, Windows Phone: Ersatz-Menü
Datenschutzerklärung

>>> 23.03.2017 Neuigkeiten (News) ... Hier klicken

Rettet-unsere-Radios. Analoges Radio retten?

Rettet unsere Radios. Auswahl-Menü:
Home
Aktuell
Technik
Analog
Digital
pro und contra
Analoges Radio retten
5 Umfragen
 MW-Kleinstsender  Lethargie  Gästebuch

Links

 

Analoges (und digitales) Radio retten
Bald   bis   zu   3 0 0   M i l l i o n e n   R a d i o s  *     n u t z l o s

Für den Bereich analoger UKW-FM-Rundfunk
wird hier von der derzeitigen Gesetzeslage ausgegangen!

Zunächst:

Es geht nicht darum, analoge Radiotechnik und digitale Radiotechnik gegeneinander auszuspielen. DAB, DRM, Internet und UMTS-Radio ist voll ok!
(Hat sich erledigt) Aber wer will, dass es auch zukünftig noch deutsche   Mittelwellen- und  UKW-Radio geben soll und damit auch die vielleicht (150) 200 - 300 Millionen existierenden Radios weiter sinnvoll genutzt werden können, muss selbst was tun. Nichts tun bedeutet: Das Dampfradio wird bald sterben.

Das Radio an sich in Gefahr:


Die immer stärkere Nutzung des Internets führt - insbesondere durch die geplante Einführung des digitales Radios - zur einer Entscheidungsfindungs-Notwendigkeit bei der Bevölkerung: Schaffe ich mir überhaupt noch ein Radio an, dass nur "Radio hören" kann?

Es kann also sein, die analogen Radios werden nutzlos, neue DAB, DAB+, DRM - Empfänger werden kaum angeschafft, man steigt auf Internet-Radio und UMTS-Handy-Radio-Mitnutzung um. Das Radio als eigenständiges Gerät droht in eine Rand-Situation zu geraten.

So gesehen, sollte das "Radio an sich" gestützt werden. Es geht auch weiter: Werden sich im kommenden Internet-Radio-Zeitalter die klassichen Rundfunkanstalten überhaupt noch "Radio" leisten können? Sie hätten schließlich mit 30000 anderen weltweiten Internet-Radio-Sendern zu konkurrieren. Ihr Alleinstellungsmerkmal würde verloren gehen, Radio zur Beliebigkeit abfallen. Ob diese Konsequenz bei den heutigen Rundfunkanstalten so bekannt ist? Es gibt Hinweise, daß die Rundfunkanstalten die digitale Radiotechnik - insbesondere über DAB+ - eher noch als Chance sehen.  Hoffentlich haben sie da recht ....

Obwohl ich gerade dem Deutschlandfunk für seine quaifizierten Programme recht dankbar bin, werfe ich der Sendeanstalt aber gleichzeitig vor, absichtich oder unabsichtlich mit zum Niedergang des LW-MW-KW-Rundfunks beizutragen. Warum dieser Vorwurf? Weil die Sender für diese Bänder NICHT aktiv bewerben.  Es ist ein wenig so, wie eine selbst erfüllende Vorhersage. Man wirbt nicht, man bringt die Langwelle und Mittelwelle und Kurzwelle nicht ins Gespräch und wundert sich dann über zu geringe Zuhörerzahlen. Was das Publikum nicht kennt, wird es nicht nutzen.

Gerade der Deutschlandfunk hat eine ausgezeichnete Programmzeitschrift (die ich seit vielen Jahren gern lese). Dort finde ich nur sehr versteckt zumindest einen Frequenzhinweis, mehr nicht.

Was soll erreicht werden? (Hat sich erledigt)


Neben dem neuen digitalen Rundfunk sollte es im MW- und KW-Bereich (AM-Bereich) zumindest jeweils einen öffentlich-rechtlichen finanziell gesicherten Sender geben. Besser wäre es natürlich, alle heute (Stand 2011/14) existierenden AM-Rundfunksender weiter zu betreiben!  Hier ist der Deutschlandfunk, das Deutschlandradio Kultur und die Deutsche Welle gefordert.  Das modernere DAB-Radio kann davon unabhängig genutzt und ausgebaut werden.

Ich bin mir nicht sicher, ob sich der Gesetzgeber (die Abgeordneten) bei der Anpassung des Telekommunikationsgesetzes im Klaren waren, dass sie ca. 200 000 000 * (Zweihundert Millionen) Geräte unbrauchbar machen. So gesehen sollte man sich auch an dieses Gremium wenden, wenn das Problem dort nicht noch rechtzeitig erkannt wird. Es gibt Anfang 2011 Hinweise, dass der Gesetzgeber für UKW-FM (analog) - Rundfunk die Abschaltfrist verlängern könnte. Das wird zu beobachten sein. Das befürchtete "und beobachtete Sterben" der AM-Rundfunksender wäre dadurch aber nicht aufgehalten.

Was kann man machen? (Hat sich erledigt)

  • Als erstes das drohende Radiosterben in schier unglaublichen Größenordnungen relevant öffentlich machen. Jedem Verwandten und Bekannten und Kollegen und Vereinsmitglied, usw in Kenntnis setzen (Auch auf diese WEB-Site aufmerksam machen und bei eigenen Homepages einen Link setzen).

  • An Diskussionen zum Thema "Wie retten wir den deutschen analogen Rundfunk?" teilnehmen. Das kann u.a. nach Registrierung in diesem Forum geschehen: Wumpus-Gollum-Forum oder aber ohne Regisrierung auf dieser WEB-Site hier: Rettet unsere Radios-Forum

  • An Aktionen teilnehmen. Derzeit läuft gerade im Wumpus-Gollum-Forum eine email-Aktion an den Intendanten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zum Bereich analoger AM-Rundfunk. (abgeschlossen).

  • Ihren Bundestagsabgeordneten,  Ihren Rundfunksender, Ihre Landesmedienanstalt, die KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten) auf Ihren Wunsch nach Aufrechterhaltung des analogen Rundfunks aufmerksam machen, z.B. per e-mail.

  • Sich einer eventuellen Online-Petition anschließen, wenn sie hier vorgestellt werden sollte.

  • Sich per Leserbrief oder Hörerbrief an Presse und Rundfunk wenden. Politische Parteien ansprechen. Soziale Organisationen ansprechen: Viele ältere Menschen und Menschen mit geringer Finanzkraft könnten von der neuen (komplizierteren) Technik und den Kosten für die Neuanschaffung von Geräten überfordert sein und "ausgesperrt" werden.

  • Katastrophenvorsorge. Klären, in wieweit der deutsche Katastrophenschutz ab 2025 seine Warnfunktion für die Bevölkerung im Katastrophenfall noch wahrnehmen kann. In Deutschland wurde ja das alte Sirenen-Warnsystem fast völlig zugunsten einer Rundfunkwarnung aufgegeben. Rundfunk wird es aber analog nicht mehr geben. Digitale Radios werden in den Jahren nach 2015 wohl noch nicht 100 % der Haushalte abdecken.

  • Interessengemeinschaften bilden oder in Vereinen Einfluß nehmenoder gar Fördervereine gründen. Interessenten könnten sich zusammenschließen, um  z.B. eigene MW-Sender (vielleicht zeitlich begrenzt und mit reduzierter Leistung) mieten oder betreiben, um deutsches MW-Radio weiter sicher zustellen.  Vereine (wie z.B. die GFGF) könnte ebenfalls den Versuch starten, eigene Sender zu mieten oder zu betreiben. Sollte sich diese Notwendigkeit in Vereinen noch nicht durchgesetzt haben, Mitglied werden und Einfluß nehmen.

Hier von Zeit zu Zeit nachsehen, welche weiteren Aktionen geplant oder in Durchführung sind.



Übrigens wetterleuchtet schon wieder ein neues Radiosystem am Funk-Horizont: HD-Radio. Es könnte im klassischen UKW-Bereich eingesetzt werden und kann hybrid auch AM und FM abstrahlen. In den USA durchaus schon im Einsatz, in Europa nur in wenigen Feldversuchen.

Technisch ist es möglich, auf LW, MW und KW  gleichzeitig auf einer Frequenz DRM und AM (AM ist das bisherige analoge Radio) abzustrahlen.

Aktion Auto-Aufkleber (hat sich erledigt)

Es steht Interessenten ein Autoaufkleber zur Verfügung. Ich habe eine Anzahl dieser Aufkleber zum jeweiligen Preis von ca. 50 Cent im WEB bestellt. (vergriffen)

Interessenten können diesen Aufkleber im Format 12 x 5 cm gegen einen rückfrankierten und adressierten Rück-Normal-Umschlag abfordern (Adresse im Impressum). Der Aufkleber ist löslich, wasserdicht und klebt von außen. Bitte nicht auf fremde Flächen kleben. (Vergriffen)


Sie können dieses Logo * auch ausdrucken und unverändert verwenden.
Allerdings ist das Aufkleben auf fremdes Eigentum ausdrücklich untersagt.

Dieses Logo größer zum Ausdrucken.



* = Nach unserer Umfrage dürften es eher sogar bis zu 300 000 000 betroffener Radios sein (Stand 2011).
Differenzierter wird auf dieser Seite gerechnet.


Leider muß resignativ aber schon jetzt gesagt werden:
Die Weichen bei den Verantwortlichen in den Rundfunkanstalten zum Thema analoger MW-Rundfunk sind  gestellt:  Ende des MW-Rundfunk ist vollzogen. Deutscher LW-Rundfunk ist seit Ende 2014 Vergangenheit. Deutscher MW-Rundfunk seit Ende 2015.

 

 

 

 29.01.2011 /  15.03.2015


06.09.2016 / 08.09.2016

© 1996/2017 Wumpus Welt der Radios. Rainer Steinführ, WGF | Besucherzähler: 1.534.898

Kontakt & Impressum | Sitemap | Admin-Login | Seitenanfang ↑